25. 11. 2015
von Ingo Hermes

MIT spendet für Schulprojekt in Ruanda

Sehr geehrter Herr Hermes,

im Namen von Bodo und allen Upstalsboomern möchten wir Ihnen nochmal ganz herzlich für die großzügige Spende für unser Schulprojekt in Ruanda danken.

Spenden, die wir erhalten geben wir 1 :1 weiter an die Organisation Fly & Help, welche mit dem Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) ausgezeichnet wurde, dem Gütesiegel für seriöse Spendenorganisationen. Denn auch Fly & Help lässt die Spenden zu 100% in die Projekte fließen.

Im vergangenen Februar sind sechs Upstalsboomer nach Ruanda geflogen, um sich mit Land und Leuten, deren Kultur und Mentalität vertraut zu machen. Sie haben unser erstes Schulprojekt besucht und ein mögliches zweites Projekt angesehen.

Wir sind reich mit vielen Geschichten beschenkt worden, aus den wir lernen konnten. Denn die Menschen vor Ort haben vermeintlich wenig und sind dennoch so fröhlich und glücklich und all dies vor dem Hintergrund ihrer schlimmen Geschichte, dem Genozid vor 21 Jahren.

Die Summe für den Anbau von drei Klassenräumen und zwei Zisternen in Murambi haben wir zusammengetragen, so dass das Vorhaben umgesetzt werden konnte.

Dem zweiten Projekt in Kabirizi haben wir ebenfalls zugesagt und schon mehr als die Hälfte des notwendigen Betrages erreicht, um auch hier im Frühjahr mit dem Bau von zwei Klassenräumen, einem Büro, einer Zisterne und eines Latrinenblocks beginnen zu können.

Sie haben sehr dazu beigetragen, dass wir diese Projekte in Ruanda umsetzen können. Daher möchten wir Sie an der Entwicklung teilhaben lassen und Ihnen einen Einblick geben. Anbei erhalten Sie Information zu den beiden Schulprojekten, die wir betreuen.

Im Februar wird sich eine neue Gruppe Upstalsboomer auf dem Weg nach Ruanda machen, um den Schulanbau in Murambi einzuweihen und die vielen gespendeten Kugelschreiber, Bunt-und Bleistifte an beide Schulen in Murambi und Kabirizi zu überreichen, denn daran mangelt es den Schülern oft.

Wir freuen uns auf viele neue Geschichten und Eindrücke, die wir für uns verwerten können und die uns weiterhin animieren, uns für unser Herzensprojekt stark zu machen.

Als kleine Geste unserer Dankbarkeit übersenden wir Ihnen ein handgemachtes Püppchen. Frauen, die zu den Stämmen der Hutus und der Tutsis gehören haben sich zusammengeschlossen und fertigen diese Püppchen und vieles mehr in Gemeinschaft an. Es sind Frauen, die während des Genozids 1994 ihre Männer verloren haben und Frauen, deren Männer als Täter im Gefängnis sitzen. Gemeinsam versuchen sie, durch die Herstellung von Püppchen, Taschen und Kunsthandwerk den Lebensunterhalt für sich und ihre Familien zu sichern.

Schon jetzt wünschen wir Ihnen eine besinnliche Adventszeit und ein gesegnetes Weihnachtsfest.
Alles Gute für das neue Jahr!


Mit herzlichen Grüßen aus Emden

Upstalsboom
Hotel + Freizeit

Geschäftsführer
Bodo Janssen

 

Das komplette Schreiben finden Sie unter folgendem Link:

Zurück

Kommentare zu diesem Artikel

Kommentar von Ingo Hermes |

Übrigens ist grad ein Buch von Bodo Janssen erschienen.
http://www.amazon.de/Die-stille-Revolution-F%C3%BChren-Menschlichkeit/dp/3424201383/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1457111201&sr=1-1&keywords=janssen+bodo

Neuen Kommentar schreiben